Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Militaria > Flugzeugsuche

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.10.2017, 16:54   #11
PMoenkemann
Einwanderer

 
Registriert seit: Oct 2017
Ort: Pommern
Beiträge: 4

Moin,

ersteinmal möchte ich mich kurz vorstellen.
Mein Name ist Kasper und ich komme aus Greifswald.
Ich habe mich wegen dieser Thematik hier im Forum angemeldet und beschäftige mich seit einiger Zeit mit der JU.

Ich hoffe, ich werde nicht gleich angemault, weil ich einen so alten Thread wieder ausgrabe.

Gibt es hier jemanden, der mir mit Informationen weiter helfen könnte, wenn ich die Werksnummer der Maschine hätte?

Viele Grüße

Viele Grüße!
PMoenkemann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2017, 19:02   #12
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 9,523

Post

willkommen bei sde!!

poste doch die werknummer ... oder ist die so ein geheimnis!?
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2017, 09:58   #13
PMoenkemann
Einwanderer

 
Registriert seit: Oct 2017
Ort: Pommern
Beiträge: 4

Zitat:
Zitat von ghostwriter Beitrag anzeigen
willkommen bei sde!!

poste doch die werknummer ... oder ist die so ein geheimnis!?
Na nur ein ganz kleines.

Die Werknummer lautet: 144162
PMoenkemann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2017, 18:25   #14
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 9,523

Post

damit kann man arbeiten ...
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2019, 18:21   #15
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 9,523

Post

ist das realisiert worden?

Zitat:
Der Lionsclub möchte ein 1943 abgestürztes Flugzeug bergen und als Erinnerung an den Fliegerhorst Greifswald aufstellen. Der Ortsrat unterstützt das.
quelle
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2019, 01:38   #16
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 9,523

Post

keine ahnung,
ob überhaupt noch interesse besteht!?

aber damit:

flugzeug: ju 88 a-14,
werknummer: 144162
absturztag: 01.12.1943
absturzort: kowall, 9 km nordwestlich greifswald
flugzeugführer: uffz eschbacher, peter +
beobachter: ogfr boigk, anton +
bordfunker: uffz luschnigg, herbert +
bordschütze: ogfr von stein, heinrich +
absturz und aufschlagbrand, bruch 100%


geht es hier weiter!?

mein dank geht an "matti" und die anderen von "toch"!!


grüße
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"

Geändert von ghostwriter (27.07.2019 um 13:35 Uhr). Grund: grammatik und rechtschreibfehler
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2019, 13:02   #17
U.R.
Heerführer

 
Benutzerbild von U.R.
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Detektor: der gesiebte Sinn ;-)
Beiträge: 5,325

...also, ich finde das ganz Toll das ab und an nicht abgeschlossene Threads nochmals zur Vorlage kommen.

Ist wie mit alten Kriminalfällen, dranbleiben wie ein Tropfen Uhu, es gibt immer dankbare Menschen für diesen Extraeinsatz.

Und Spannend ist es allemal.....


Der Ghosti macht das schon, ..............wie immer!



Danke dafür..
__________________
Der sicherste Weg Geld zu verbrennen ist,......Kohle davon zu kaufen!
U.R. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2020, 14:52   #18
PMoenkemann
Einwanderer

 
Registriert seit: Oct 2017
Ort: Pommern
Beiträge: 4

Moin zusammen,

das Projekt wurde leider von unserer Seite damals auf Eis gelegt, als unser Projektführer 2017 bei einem tragischen Jagdunfall seinen Verletzungen erlag.
Da dies auch nicht der erste Todesfall war, kurz vorher verunfallte ein MA des MunBergungsdienstes welcher bei uns eine Woche später die Ortung des Wracks übernehmen wollte, haben wir die Sache erstmal ruhen lassen.

Wir waren kurz vor der Antragstellung beim Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege, hatten die zugesagte Unterstützung vom Volksbund und die Finanzierung war auch geklärt...

Weitere Informationen zur Besatzung:
Flugzeugführer Uffz Eschbacher, Peter
*15.08.1917 Wagrain Krs. St. Johann Salzburg

Kampfbeobachter Ogfr Boigk, Anton
*16.08.1922 Düsseldorf

Bordfunker Uffz Luschnigg, Herbert
*28.02.1921 Eisenerz Kreis Leoben /Strm

Bordschütze Ogfr vom Stein, Heinrich Johann
*22.05.1920 Schüttorf /Bentheim Osnabrück

Ein Kontakt zu Angehörigen konnte damals leider nicht gefunden werden.

Gruß von der Ostsee
PMoenkemann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2020, 18:19   #19
Limbo52
Bürger

 
Registriert seit: Jun 2020
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 151

Zitat:
Zitat von PMoenkemann Beitrag anzeigen
... das Projekt wurde leider von unserer Seite damals auf Eis gelegt, ....
kurz vorher verunfallte ein MA des MunBergungsdienstes welcher bei uns eine Woche später die Ortung des Wracks übernehmen wollte, haben wir die Sache erstmal ruhen lassen.
Je länger die Sache ruht, je schwieriger wird es, die Absturzstelle zu lokalisieren weil damalige Anwohner und Augenzeugen wegsterben.

Zitat:
Das Kowaller Flugzeug wurde schon 1978 bei Meliorationsarbeiten entdeckt. Polizei, Staatssicherheit und Munitionsbergungsdienst wurden aktiv. „Das Flugzeug lag in drei bis bis fünf Meter Tiefe“, erzählt Hans Hein, der damals beim Meliorationskombinat arbeitete....
Der Graben, den die Meliorationsarbeiter anschließend zogen, mache heute einen Bogen um das Fliegergrab.
Vielleicht findest Du diesen Hans Hein noch, sonst musst Du nach Polizei- und Stasiakten von 1978 fragen.
Kowall ist nicht groß, und einen auffälligen Grabenbogen sieht man sogar bei Google Earth, nur die Stelle sollte man sich von Anwohnern und Zeitzeugen bestätigen lassen.

Bei 5m Tiefe kann man vermutlich 2,5 -3m Erdreich mit dem Bagger abtragen. Man erkennt normalerweise recht gut, wenn man nach aufgeschüttetem Füllboden in gewachsenes Erdreich wechselt, dann gräbt man mit dem Spaten weiter und lässt den Bagger nur noch den gelösten Boden ausheben.

Aber das kommt später, vordringlich solltet Ihr die richtige Stelle finden, bestätigen lassen, genau einmessen und vor Allem dokumentieren. Damit könnten dann sogar noch Eure Enkelkinder Flugzeug und Besatzung bergen.
Ebenso solltest Du alle Texte und alles Wissen um den Absturz in geschriebener Form aufbewahren und weitergeben können, falls Du und deine Freunde die Sache nicht zu Ende bringen könnt.
Limbo52 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2020, 19:34   #20
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 9,523

Post

der vollständigkeit halber, mit quellenangabe ...

Zitat:
Tote Piloten liegen seit 70 Jahren im Moor

Schon 1978 wurde in einem Moorstück bei Kowall die Maschine freigelegt, die drei Toten aber nicht geborgen und beerdigt.

Ein Moorstück bei Kowall birgt bis heute die Leichen dreier junger Männer. Im Sommer 1944 stürzte unweit der Landstraße Greifswald — Stralsund ein Flugzeug des Typs Junkers 88 bei einem Übungsflug ab. Die vier Besatzungsmitglieder der in Greifswald-Ladebow stationierten Ju 88 starben. Einer der Männer war in panischer Angst aus der Maschine gesprungen, um sich zu retten. Vergeblich. Drei weitere tote Flieger sitzen noch heute in der im Moor verborgenen Unglücksmaschine.

„Ich hoffe, dass die Männer geborgen und auf einem Soldatenfriedhof würdig beigesetzt werden“, sagt Alfred Koch. Der Hobbyhistoriker beschäftigt sich mit der Geschichte der Fliegerei in unserer Region. Kochs Hoffnung nährt sich aus der Bergung eines deutschen Piloten im Kreis Ludwigslust-Parchim (die OZ berichtete).

Das Kowaller Flugzeug wurde schon 1978 bei Meliorationsarbeiten entdeckt. Polizei, Staatssicherheit und Munitionsbergungsdienst wurden aktiv. „Das Flugzeug lag in drei bis bis fünf Meter Tiefe“, erzählt Hans Hein, der damals beim Meliorationskombinat arbeitete. „Der Fund war natürlich das große Thema in unserem Betrieb.“ Eine öffentliche Berichterstattung gab es nicht. „Alles wurde wieder zugeschüttet“, erzählt Hein. Der Graben, den die Meliorationsarbeiter anschließend zogen, mache heute einen Bogen um das Fliegergrab.

In Greifswald hofft eine Gruppe von Luftfahrtexperten wie Horst Dörn, Rolf Stubbe und Frank Gehrmann nun auf eine würdige Beisetzung der jungen Männer. „Nach Aussage des früheren Staffelkapitäns Meier gab es 1944 eine Scheinbeerdigung“, erzählt Horst Dörn. „Damit die Särge das nötige Gewicht hatten, wurden nicht mehr verwendbare Kurbelwellen von Flugzeugmotoren hineingelegt.“

Dörn geht davon aus, dass bis Kriegsende in der Region 30 bis 40 weitere Flugzeuge abstürzten. Beispielsweise nahe Franzburg, Göhren und Tutow.

Auf dem für Ladebow zuständigen Wiecker Friedhof scheinen die Särge mit den Kurbelwellen nicht beigesetzt worden zu sein. Pastorin Beate Mahlburg hat für die OZ in den Unterlagen nachgeschaut, aber keine Hinweise auf so ein Ereignis 1944 gefunden. Nach den Recherchen von Horst Dörn wurden die Särge an einer Mauer beigesetzt — auch die gibt es auf dem Wiecker Friedhof nicht.

Der schon verstorbene Thomas Günther hatte einen Erinnerungsbericht verfasst. Dort heißt es: „Durch einen Bedienfehler der noch sehr jungen und unerfahrenen Mannschaft ist es zu dem tragischen Ende dieses Fluges gekommen. Vermutlich wurde bei einem Manöver der Motorengasgriff mit dem Auslösehebel der Sturzflugbremse verwechselt, die sich beide gemeinsam auf der linken Seite der Armaturentafel im Cockpit befanden... Bei der anschließend eingeleiteten Such- und Bergungsaktion fand man nur ein Besatzungsmitglied, das ohne Fallschirm die stürzende Maschine verlassen hatte und nur wenige Flugzeugtrümmer. Die Suche wurde daraufhin eingestellt und die Bergung des Wracks wegen des unwegsamen Geländes gar nicht vorgenommen.“ Über die Meliorationsarbeiten 1978 schreibt Günther: „Während der Drainagearbeiten stieß man auf ein im Erdreich liegendes Hindernis. Die Polizei wurde alarmiert und auch der Staatssicherheitsdienst zeigte sich interessiert, die Fundstelle wurde zum Sperrgebiet erklärt und der Munitionsbergungsdienst bestellt. Zunächst wurde eine große Vertiefung in den moorigen Untergrund eingebracht, bis man schließlich auf die aufgerissene Oberseite eines Flugzeugrumpfes in etwa drei Metern Tiefe stieß. Zwei Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes konnten dann auch in das Innere des Rumpfes kriechen. Im Flugzeugrumpf befanden sich noch die sterblichen Überreste der drei bis zuletzt auf ihren Plätzen sitzenden Besatzungsmitglieder. Nur die Erkennungsmarken, soweit vorhanden, wenige Schuss Bordmunition und Dokumente und ein unversehrt gebliebener gepackter Rettungsschirm wurden an die Erdoberfläche gebracht.“

10.04.2014
Eckhard Oberdörfer
quelle: https://www.google.de/amp/s/m.ostsee...Jahren-im-Moor
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php