Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Historische Orte > Brachen, Industrieruinen, Marodes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.03.2023, 19:36   #1081
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 5,228

Ahaaaa - jetzt klärt sich natürlich einiges

Gut - ich kenne das QSG 200 zwar als die leichtere Variante des Stachelgerüstes - aber von Handwerkskunst würde ich vermutlich bei keinem GerüstSYSTEM sprechen...aber das spielt ja keine Rolle...

Im T-Shirt baut es sich in jedem Falle angenehmer - selbst hundsschweres DDR Gerüst.

Mein QSG 300 hab ich ja neulich verklingelt - ist immer noch beliebt, das System. Aber leider n bisschen unflexibel...
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2023, 23:48   #1082
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 5,228

Cool Trümmerfrau gesucht!

Sodele... der aktuelle Abbruch ist im vollen Gange und so ergab sich endlich mal die Gelegenheit einen größeren Posten Ziegel abzubekommen.

Ich habe das mittels Fuhrunternehmen und Abrollcontainer gelöst, jetzt liegen da ca. 16m3 Ziegelschutt den ich in den nächsten Tagen bzw. Wochen durchsortieren und abputzen werde.

Da heute zumindest zeitweise angenehme Temperaturen UND Sonnenschein waren, ging es erstmal ganz gut voran - die ersten 350 Ziegel sind schon gesäubert und eingelagert.

Warum das Ganze? Tja - mir schwebt vor, meine Kellergewölbe eines Tages mal neu zu mauern, zumindest im Gebäudeteil von 1875. Denn: die haben in dem Bereich damals die Ziegel nur flach gelegt verbaut und die Decke war eine richtige Holzbalkendecke, die frei darüber gespannt war. Macht natürlich über einem moderat feuchten Keller nicht wirklich Sinn, zumindest nicht, wenn man nicht mehr so baut wie früher - und heutzutage möchte man ja schon ein bisschen Dämmung und evtl. eine Fußbodenheizung haben.
Zudem ist die Eisenbahnschiene auf der zwei Kappen aufliegen ziemlich angegammelt und in Zukunft würde ich diese gerne gegen Gewölbebögen ersetzen, so dass in diesem Bereich gar kein Stahl mehr verbaut ist.

Aber: Das ist Zukunftsmusik, für dieses Jahr stehen ganz andere Aufgaben an.

Nur: die Gelegenheiten werden seltener und so liegen jetzt halt (hoffentlich) tausende Ziegel in meiner Einfahrt - hat halt gerade gepasst.

Das schöne ist: die Ziegel stammen von Güterschuppen und haben größtenteils eine richtig gute Qualität. Bei der Art der Bergung muss man halt damit leben, dass viele Kanten angeknackt sind und leider auch viel Schutt darunter ist, aber im Keller spielt das ja eher eine untergeordnete Rolle.

Ich finde leider meine Bedarfsrechnung nicht mehr, erinnere mich aber grob daran, dass ich für die im letzten Jahr gebaute Treppe UND die Gewölbe mit 6000 Ziegeln gerechnet habe. Bin mal gespannt, wieviele brauchbare Ziegel ich aus dem Schuttberg ziehen kann und gehe Stand jetzt davon aus, dass es vermutlich zwischen 3000 und 4000 Stück werden - was dicke reichen würde. Ziegel kann man eh nie genug haben und werden ja immer gesucht.

Was ich noch nicht weiß ist, ob ich die kaputten Ziegel wirklich alle entsorge...Im Moment geistert mir die fixe Idee im Kopf herum, dass man sie ja auch als Pflaster weiterverwenden könnte... nur der Aufwand und die Lagerung... mal sehen...


Ihr seht also: die nächsten Wochen wird es eher eintönig werden hier...
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_0192.jpg‎ (234.2 KB, 52x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_0193.jpg‎ (227.8 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_0194.jpg‎ (216.1 KB, 42x aufgerufen)
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 10:45   #1083
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, Tesoro, Nokta Impact, Rutus, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy, Chasing M2 Pro ...
Beiträge: 24,508

...

ach ja, wer keine Arbeit hat, der macht sich welche ...

mal ehrlich:

... ich glaube, die Zeit, die jetzt für Reinigung, Sortierung und Transport draufgehen, die hättest Du
auch besser investieren können ...

Zugegeben, am Ende sieht das - so eine Arbeit - mal gut aus.
Aber weniger mit DEN Steinen ...

Scheinbar mit Kalkmörtel vermauert, so daß Mörtelreste sich "leicht" lösen lassen. Schön.
Lehm wäre noch besser - Kalkzementmörtel oder gar Zementmörtel die Höchststrafe ...

Aber diese Unmengen an beschädigten Steinen und offensichtlichem Schutt, da bleibt
am Ende nicht viel "Gutes" übrig.
Und bei DEINEN Ansprüchen an Optik und Qualität, da wirst Du doch jetzt im Keller nicht
anfangen, so ein Zyklopenmauerwerk zu basteln ...
Allein die Vollfugigkeit macht Arbeit - der erhöhte Mörtelverbrauch dazu ...

Und mit "Schrotten" einen Boden pflastern??
Sorry, aber mir schwant, daß das in der Theorie vielleicht nett aussehen mag - die Arbeit bis zum
Ziel aber mehr Aufwand bereitet, als z.B. ein Pflaster aus kleinteiligen Granitsteinen ...


Und man sieht, Du stapelst die Steine unter den Schuppen.
NICHT auf Palette???
Du willst jeden Stein also mehrfach anfassen?
Wer keine Arbeit hat, ...
Wenn ich sehe, daß ich die (nur 6!) Paletten bei mir mehrfach umgestellt habe, 1 x nur um EINEN
Meter, damit sie direkt auf die Rutsche in den Keller gelegt werden konnten ...
Ich dachte Du wüßtest, das die Kosten für u.a. horizontale Transporte den Job des Bauhelfers
vernichtet haben ... -

Na.
Du weißt ja was Du machst

... da ja immer noch der halbe Osten aussieht, als ob er abgebrochen werden müßte ( ) hätte ich
vielleicht ein Auge auf ne Abbruchhütte geworfen, wo ich die Steine selber abbreche und gleich
auf Palette packe - oder einen Haufen Abbruchschutt, aus dem ich mir das Beste raussuche, und
den Schrott dort liegen lasse ... - also ähnlich wie bei Dir auf dem Hof jetzt, nur halt, daß der
Hof WOANDERS ist


Im Wissen, daß hier bei mir für EINEN Stein der Markpreis (für Unbedarfte) bei 1,-- €/Stück liegt,
man sich über 50 Cent/Stück absolut nicht beschweren darf.
Da steckt aber die Sortierarbeit schon im Preis.
Da Du ja aber Deine Leistung nicht mitschreibst, wirst Du nie erfahren, ob das jetzt ein
Geschäft war ... ( )
In meinen Augen hättest Du Deine Zeit sinnvoller investieren können ...


... bei mir stehen noch 1 1/2 Paletten Steine.
Ich werde die demnächst via ebaykleinanzeigen ... - ... verschenken


ich hab einen Landwirt hier im Dorf beim Abbruch seines Schweinestalls darauf aufmerksam gemacht,
daß auf meiner Baustelle da aktuell 1,-- € für einen Stein gezahlt wird ...
Von da an packte er sie - nachdem ein Anhänger schon auf der Deponie - auf Palette.
Und nach einem halben Jahr hat er sie mir auf den Hof geliefert ... - für NIX
Außer: "irgendwann muß Du auch mal was für mich machen ..."

das war die eine Hälfte meiner Kellerpflasterung.
Die andere Hälfte hab ich mit nem anderen Landwirt gemeinsam aus seinem Stall abgebrochen und
palettiert. Die hat er mir auch gleich geliefert. Mit gleicher Entlohnung - "irgendwann mußt Du mal für mich ..."


Ich wünsche viel Freude beim Säubern, Verpacken, Transportieren und Vermauern von 20 (und mehr ... ) Paletten Steinen ...


mal kurz neben der Kritik auch Alternativen bietend
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 11:51   #1084
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, Tesoro, Nokta Impact, Rutus, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy, Chasing M2 Pro ...
Beiträge: 24,508

paar Bilder zum Thema

1 - ungefähr mittendrinn beim Abbruch bei Bauer 1

2 - geliefert - Platzprobleme kennst Du ja ...

3 / 4 - Keller mit ehem. Lehmschlag - alles schön rausbuddeln, teiwl. Boden tiefer legen.
Was in einer enormen Aushubmenge endete, die durch das kleine Fenster nach
draußen wollte.
Irgendwann kam ich auf die Idee, den Aushub einfach durchzusieben und als Sandbett
fürs Plfaster zu nehmen. STAUB ohne Ende.
Hat aber knapp 2 m3 Aushub davor bewahrt, zum 30 x 40 cm Fenster rausgeschaufelt zu werden.
2 m3 lagen am Ende trotzdem vor der Tür - einige hier erinnern sich (DANKE!! )

5 - ein Raum, fertig abgezogen, bereit für Pflaster.
Wie es zu Beginn aussah?? - siehe ganz unten.

6/7 - bei der Arbeit.
Steine wurden zu Anfang nur auf Bedarf nach unten gelassen. Um Fläche für Lager
zu machen. Später kam das weitere Material da drauf. Um die Klippen eben nicht
jedes Mal mehrfach anzufassen.
Die Paletten standen außen vor dem Fenster, das Abwasserrohr lag auf der Baustelle rum.
Oben einen Einlegetrichter ins Rohr geflext, dann einlegen und rutschen lassen.
Bedeutend bequemer als reinreichen per Hand.
... man muß nur mit dem Einleger einig sein - und schnell reagieren, wenn da entweder
zwei Steine auf einmal kommen - oder die Klippe ein zu großes Tempo entwickelt hat ...

8/9 - der Urzustand.
Jahrzehntelang ließ man Kartoffeln in den Keller rutschen - MIT Lehmanhaftungen, die
sich über die Jahre halt summierten ...
Jedes Mal, wenn man in den beiden Räumen stand, schleppte man auch entsprechend Dreck
und Staub unter den Schuhen in den Rest des Hauses.
Da mußte was passieren. Schnelle Ratschläge von außen waren: Beton!!
... nix da. wirft den Feuchtehaushalt im LAGERkeller völlig über den Haufen.
Und das wird NIE Wohnraum ...
... eher Weinkeller

10/11 - Schätze.
Die Bilder entstanden NACH der Beräumung von wurmstichigen Regalen und etlichem
anderen Kram, der im "begehbareren" Teil des Kellers im Wege stand ...
Die Schätze hab ich erstmal hängen lassen - kommen später wieder zum Einsatz ...


Das mal als Abschweif zu wiederverwendeten Steinen.


Gruß
Jörg
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2021-07-10 - 025.jpg‎ (68.5 KB, 39x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2021-07-24 - 010.jpg‎ (108.7 KB, 34x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2022-01-03 - 015.jpg‎ (105.2 KB, 25x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2022-01-05 - 010.jpg‎ (105.7 KB, 23x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2021-12-31 - 015.jpg‎ (75.0 KB, 30x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2022-01-05 - 025.jpg‎ (111.0 KB, 24x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2022-01-05 - 040.jpg‎ (97.0 KB, 33x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2018-09-19 - 040.jpg‎ (70.4 KB, 23x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2018-04-01 - 010.jpg‎ (89.9 KB, 17x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2018-04-01 - 015.jpg‎ (106.3 KB, 40x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2018-04-01 - 020.jpg‎ (105.1 KB, 39x aufgerufen)
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 13:23   #1085
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 5,228

Tja - irgendwie war mir klar, dass dieser Satz kommen wird... ist ja auch nachvollziehbar.

Im speziellen Fall ging es aber nicht anders, da die Abbruchfirma das nicht akzeptiert hätte, wenn ich da ewig einen Container belade (was bei den aktuellen Witterungsbedingungen eh doof geworden wäre) und vorheriger Handabbruch war durch den Eigentümer untersagt worden, wegen des sehr schlechten Dachzustandes...

So habe ich jetzt auf die Schnelle das Material sicher auf dem Hof liegen was ich brauche und kann in aller Ruhe mich dem Sortieren und Reinigen widmen. Die Feinanteile wurden vom Baggerfahrer mittels Siebschaufel bereits herausgesiebt, also ist es im Endeffekt ein großer Haufen "Bröckchen"

Das mit den Paletten mag ne gute Idee sein, wenn man die Steine zeitnah verschafft und vor allem auch einen Untergrund hat, auf dem man mit Paletten fahren kann. Kannst ja gerne mal testen, wie gut sich ne 1-2to schwere Palette auf unebenem Pflaster noch fahren lässt und dir so ne Palette mal nach 2 Jahren anschauen

Um dem Verrotten der Paletten also aus dem Weg zu gehen und die Steine möglichst platzsparend zu lagern, hab ich mich dazu entschieden sie in dem Bereich abzustapeln - ist sehr nach am Hauseingang dran und ich muss ja eh mit allem erstmal eine halbe Treppe hoch, denn die Gewölbe werde ich nicht aus dem Keller heraus mauern, sondern von oben auf einer Schalung die dann im Keller steht. Einzige Ausnahme werden die zwei Bögen sein, die den jetzigen Träger zukünftig ersetzen sollen.

Zu den Oberflächen: das vollfugige Vermauern und eventuell ein bisschen nötige Nachfugen sollte jetzt nicht das große Problem sein, schon gar nicht wenn man mit einer Schalung arbeitet. Je nachdem wie gut mir das Ergebnis am Ende gefällt, werden die Ziegel dann entweder sandgestrahlt oder belassen oder die Gewölbekappen dann verputzt. Für die zwei Bögen die ich da reinstelle kann man ja auch über neue Steine nachdenken - das ist ja der geringste Antel.

Zu Kosten / Nutzen Rechnung:

Transportkosten + Entsorgung des Schutts werden voraussichtlich ca. 400€ kosten (1x Schuttentsorgung + 3x Anfahrt), gerechnet auf 3000 Steine macht das 13/Cent pro Stück. Bisher habe ich für die 350 Stück aufgerundet 2h gebraucht, was mit meinem derzeitigen Stundenverrechnungssatz 32 Cent / Stück gleichkäme - wobei ich diese Rechnung eigentlich schwachsinnig finde, da in meinem Stundensatz ja die unproduktiven Stunden eingerechnet sind, die ich eben nicht auf normalen Baustellen bin (wegen Winterzeit, Auftragslage, Baubehinderungen usw.) und letztlich eben auch mit solchen Aufgaben verbringe - mit anderen Worten: man dürfte das eigentlich gar nicht in Ansatz bringen, aber lassen wir es mal dabei.

Also: die Milchmädchenrechnung ergibt 45Cent / Stück - ausgehend von 3000 Steinen. Werden es mehr, sinkt der Preis, logisch. Für das Geld bekomme ich keine Ziegel abgeputzt auf den Hof gestellt und schon gar keine Ziegel neu gekauft. Hintermauersteine kosten neu ab Werk ca. 70Cent/ Stück, Vormauersteine 1,20€ - das sind aber noch die Preise aus dem letzten Jahr, das wird mittlerweile wohl auch mehr sein.

Finde das schon ok, aber die Rechnung ist ja eigentlich Quatsch. Tatsächlich nehme ich ja für die Geschichte nur die 400€ reell in die Hand, die ich für Entsorgung und Transport brauche. Natürlich kann man sich das alles hin und herrechnen - es bleibt aber am Ende dabei, dass ich nur diese 400€ anfassen muss, also vorher auch verdienen muss usw. War ja mit meiner Treppe ähnlich - dafür musste ich "nur" 2000€ in die Hand nehmen für Baumaterial und Baukosten.

Die andere "Denke" macht für mich nur Sinn, wenn ich davon ausgehe, das Objekt irgendwann mal "gewinnbringend" veräußern zu wollen - aber selbst dann wird der Preis mehr vom Markt abhängen, als von meinen geleisteten Arbeitsstunden....


Vom Pflaster hab ich mich mittlerweile gedanklich verabschiedet, weil: wirklich zu viel Aufwand - aber: es gibt nen Interessenten für die Reste, mal sehen
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 14:00   #1086
Lucius
Heerführer

 
Benutzerbild von Lucius
 
Registriert seit: Jan 2005
Ort: Annaburg;Sachsen-Anhalt
Detektor: http://www.Rutus.de
Beiträge: 5,212

Zitat:
Zitat von 2augen1nase Beitrag anzeigen

Finde das schon ok, aber die Rechnung ist ja eigentlich Quatsch.
Die ganze Diskussion auf einen Kernsatz reduziert.
Wenn du jetzt noch rechnest, wieviele Steine du während der unproduktiven Rechenzeit hättest putzen und stapeln können...
Müsste sich dein Hobbyprojekt, und nichts anderes ist dein Haus, auf Biegen und Brechen rechnen, würdest du wahrscheinlich in einem Discounter-Bausatzhaus mit 50 qm Grundstück in einer Retortensiedlung am Stadtrand wohnen.
__________________
ǝʇɥɔıɥɔsǝƃ ɹǝp ǝʇʞılǝɹ

Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und Scheiß Götter! zu rufen.
Lucius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 16:53   #1087
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, Tesoro, Nokta Impact, Rutus, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy, Chasing M2 Pro ...
Beiträge: 24,508

Zitat:
Zitat von 2augen1nase Beitrag anzeigen
Tja - irgendwie war mir klar, dass dieser Satz kommen wird...
Na, wenn man die Vorlage schon liefert ...
Aber unter dem Strich ziehen wir ja am gleichen Strang.
Was wir uns mit unseren Buden "nebenbei" so antun, kriegen andere von vornherein
nicht auf die Kette - bzw. müssen dafür halt ne Baufirma finanzieren ...


Zitat:
Zitat von 2augen1nase Beitrag anzeigen
Vom Pflaster hab ich mich mittlerweile gedanklich verabschiedet, weil: wirklich zu viel Aufwand - ...
Man gut!
Mein Pflaster sieht am Ende zwar auch nett aus - aber so einige Fehlstellen an Steinen
stören am Ende eben doch die Optik.

Während im ersten Raum (Bild mit grünem Rohr) das Ergebnis noch "schön" war, die Oberfläche
ziemlich homogen und eben, so sah es in Raum 2 mit den Abbruchsteinen von Bauer 2
ganz anders aus.
Die Steine waren wirklich "Historisch". Ziegel aus der alten Dorfziegelei, noch in Handarbeit
geformt ... Die Klippen hatten nichts mit "Reichsformat" o.ä. zu tun. Nicht maßhaltig,
schief und krumm - da war es fast ein Puzzle, das Fischgrät-Muster zu legen, ohne
große Zwischenräume bzw. Steine auf Maß zu schlagen ...
Die Höhenversätze bzw. unebenen Oberflächen noch dazu.
Optisch "wirkt" es - aber man merkt es beim gehen, und beim fegen ...

Da freue ich mich, daß Du die Idee das mit "Brockenfutter" zu machen verworfen hast.
Das würde u.U. mit Verlegung im Mörtelbett gehen - was aber noch aufwendiger endet ...


Zitat:
Zitat von Lucius Beitrag anzeigen
Müsste sich dein Hobbyprojekt, und nichts anderes ist dein Haus, auf Biegen und Brechen rechnen, würdest du wahrscheinlich in einem Discounter-Bausatzhaus mit 50 qm Grundstück in einer Retortensiedlung am Stadtrand wohnen.
Ja und??
... gib es zu - ich tue es jetzt - ab und an habe ich darüber auch schon nachgedacht, ob
am Ende nicht so ein vielbeschworenes "Tiny-Haus" die bessere Idee gewesen wäre ...
Ich hab nur ein paar Klamotten, packe die in einen Karton - und muß mich nicht um das
ganze Drama drumrum kümmern. Und ich habe ZEIT ohne Ende, kann mich meinen
Hobbys widmen ...

... wobei, wie soll ich denn SO über die Runden kommen??
So ganz ohne Werkzeug? Ohne das ganze Equipment? Ohne den PLATZ daheim?
Dann säße man permanent im Auto, führe von hier nach da - und würde gezwungen sein,
zu konsumieren. Immer für alles und jedes das Portemonnaie in der Hand. Weil ja
nix "auf Lager" ...
Und wenn uns Corona mal wieder heimsucht, dann sitze ich in meiner 50 m2-Klitsche
und hege Selbstmordgedanken Weil dauernd eingesperrt und beschäftigungslos.



Aber wem erzähle ich das ...


Mir ging´s ja eigentlich nur darum, die viele Zeit, die man da mit dem trauten Heim so
vedaddelt, auch sinnvoll, effektiv und produktiv zu verdaddeln.
Sinnvoll in unserem Sinne - wird ein Außenstehender ja eh nie verstehen.

Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 19:16   #1088
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 5,228

Jörg - das mit dem Pflaster hast du falsch verstanden... ich hätte es nicht so gelegt wie du deines, sondern die Steine auf ein einheitliches Maß geschnitten und immer mit den Köpfen nach oben gelegt - wenn man so will im Binderverband. 12cm Einbindetiefe gäbe da schon was relativ belastbares und sieht ja auch ganz nett aus... Aber ich lasse es trotzdem - ist am Ende wirklich zu viel Aufwand.

Ich hatte übrigens zwischenzeitlich mal darüber nachgedacht, mir ein Tinyhouse in den Garten zu stellen und mir so meine Miete zu sparen - allerdings rechnet sich das nicht wirklich, weil meine Miete sehr günstig ist - und in der Tat: es ist ganz nett Platz zu haben - wobei zu viel irgendwie auchnicht gut ist. Ich käme mit etwas weniger eigentlich auch gut zurecht

Am Ende muss ich sehen wie ich das mit dem Haus hinbekomme und das geht eben nur, wenn ich so wenig Geld wie möglich in die Hand nehmen muss - auch wenn es die ein oder andere Schweißperle mehr kosten mag...

Trotz der ganzen Krisen habe ich gerade ein bisschen das Gefühl, dass alles ein wenig konstanter wird und ich hoffe wirklich inständig, dass sich langsam bei mir mal alles so einpegelt, dass nicht immer so krasse Hochs und Tiefs aufeinander folgen... und auch wenn es überall noch richtig viel zu tun gibt, so bin ich wirklich froh darum, dass in meiner Werkstatt wenigstens mal ein Raum halbwegs fertig ist und so viel fehlt da ja auch nicht mehr.

Mal sehen wie sich das alles noch so entwickeln wird... Heute war erstmal Pause angesagt, weil Schnee und Kalt und irgendwie auch mal "keine Lust"
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 23:33   #1089
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, Tesoro, Nokta Impact, Rutus, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy, Chasing M2 Pro ...
Beiträge: 24,508

Zitat:
Zitat von 2augen1nase Beitrag anzeigen
Jörg - das mit dem Pflaster hast du falsch verstanden...


stimmt!
... denn auf so ne dumme Idee wäre ich nie gekommen

Klar mußt Du da fast jeden Stein schneiden - weil ohne gerades Auflager verabschiedet
sich der eine oder andere nach unten. Da ist dann nix mehr mit ebener Fläche ...

Fürs Volk:
bei dem Verband liegen auf dem Quadratmeter 96 Steine!
nen ganzen, kompletten Stein schneidet einmal - dann hat man 2 Verlegesteine
24 cm hochkant will er ja nicht - 12 cm, halber Stein reicht ja ...

Aber bei den ganzen Schrotten ist dann meist eh nur ein halber Stein brauchbar,
sprich, man schneidet im schlimmsten Fall bis zu 96 Steine pro m2
Und DAS ist am Ende dann wirklich Arbeit ...
(und 50 % Schutt ...)

Und auf den Gedanken kam ich nicht

Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2023, 00:06   #1090
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 5,228

... Naja...öhm...*räusper*

Du weißt schon, dass ich da so ne lustige Maschine in der Firma stehen habe mit 3m Schnitlänge, oder?

...und wenn ich ganze Ziegel für ein solches Pflaster zur Verfügung hätte, dann würde ich die wohl auch so nutzen - sieht am Ende sogar noch schöner aus.

Aber lassen wir das - ist schon gecancelled
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php