Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Historische Orte > Brachen, Industrieruinen, Marodes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.06.2011, 10:02   #11
htim
Heerführer

 
Benutzerbild von htim
 
Registriert seit: Jan 2004
Ort: Niedersachsen / Region Hannover
Detektor: Xenox MV9
Beiträge: 5,763

Sehr schöne Fernmeldetechnik! Der Traditionsverein scheint dort sehr viel Arbeit zu investieren, was der Besuch der genannten Homepage bestätigt. Vielen Dank für den interessanten Rundgang

Anhand der abgegriffenen Handläufe scheint die Notrutsche sehr oft benutzt worden zu sein...
__________________
Gruß,
htim
htim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 13:40   #12
Bastler
Heerführer

 
Benutzerbild von Bastler
 
Registriert seit: Feb 2002
Ort: Dortmund
Detektor: SC 625 ,B.J. 1944
Beiträge: 4,281

Haaammer....muss sagen bei den Technikbildern läuft mir der Sabber...

Aber so wirklich stimmig und original sieht mir die Zusammenstellung der Geräte nicht aus,warscheinlich nach der Schließung 1x komplett geräumt,und dann mit allen was die Vebeg und der Schrottcontainer der nächsten Uni grade im Angebot hatten wieder aufgebaut oder ?

Hab auf den Bildern auch schon ein gutes Dutzend Geräte erspäht die ich auch in meinem Fundus habe

Wenn man sich sowas anschaut,und eine ungefähre Vorstellung hat was diese Geräte mal gekostet haben,bekommt man schon ein ganz waages Gefühl davon was der kalte Krieg doch für eine gigantische Geldverschwendung war...
Bastler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 14:00   #13
maikh
Bürger

 
Registriert seit: Nov 2002
Ort: Niedersachsen
Detektor: PI Selbstbau, AN-PSS11
Beiträge: 112

Aber da sind ja wirklich die schönsten funktechnischen Leckerbissen verbaut.
Ob Telefunken / Dasa E1800, Rohde& Schwarz ESM500 ... technisch sind dorch welche der aktuelleren Geräte da geblieben, die ja doch schon etwas Geld kosten...
Ich glaube da eigentlich weniger an den Uni Schrottcontainer für den Wiederaufbau. Scheinbar mochte der Bund nur nicht so richtig viel wegwerfen.
Wobei die bestimmt auch modernere Meßtechnik da hatten, die war aber vor 5Jahren bestimmt noch gut verkäuflich oder woanders zu gebrauchen.
Zumindest sieht man mal das ehemalige Zuhause vieler Geräte, die sonst im Singer Katalog oder auf Funkelektronikflohmärkten wie der Interradio oder in Dortmund auftauchen.
Und eine Wand aus 720 Einkanalempfängern sieht man auch sonst eher selten. Ist bei mir auf die dringende Besuchsliste gesetzt, leider aus Hannover etwas weit weg.

Vielen Dank für den tollen Link

Maik
maikh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 14:10   #14
Xare
Bürger

 
Benutzerbild von Xare
 
Registriert seit: Aug 2005
Ort: Bayern
Detektor: Lichter & Lauscher
Beiträge: 127

Hallo Bastler,
es wäre aus Platzgründen gar nicht möglich gewesen, die vielen einzelnen Horch-Plätze originalgetreu wiederherzustellen, deshalb einige Repräsentative.
http://www.traditionsverein-hohenbog...4d3be381ec3202
Ich glaube noch gar nicht, dass die Geräte das Teuere waren, sondern die gigantischen Mengen und Anlagen in Beton, die unterirdisch unter den Türmen im Berg verbaut wurden. Mir geht beim Anblick der Geräte auch jedesmal das Herz auf, zumal ich beruflich viel mit derartigen Anlagen zu tun hatte.
__________________
Habe immer eine leere Flasche im Kühlschrank - falls jemand kommt und nichts trinken möchte...
Xare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2011, 23:13   #15
Straubinger
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von Straubinger
 
Registriert seit: Sep 2009
Ort: Straubing/Niederbayern
Beiträge: 2,351

Traditionsverein erinnert an Teil der Stadtgeschichte - Treffen am Mittwoch

Bad Kötzting. (gs) Am 1. November 1961 wurde aus Soldaten des damaligen Fernmelderegiments 72 in Feuchtwangen der Fernmeldesektor F aufgestellt. Im ehemaligen Durchgangslager für Flüchtlinge in Furth im Wald nahmen sie in Holzbaracken ihre Unterkunft. An diese Geburtsstunde erinnert der Traditionsverein am morgigen Mittwoch um 18.30 Uhr mit einer Andacht in der Kapelle beim Lindner und anschließendem gemütlichen Beisammensein im Nebenzimmer des Gasthofes.

Pastoralreferent Johannes Rückerl, der bis zuletzt auch für den Fernmeldesektor F zuständig war und derzeit katholischer Militärgeistlicher in Cham ist, sowie der ehemalige evangelische Militärpfarrer Peter Becker werden die Andacht gestalten. Im Juli 1990 war ein Gedenkkreuz für die verstorbenen und verunglückten Soldaten in der Hohenbogen-Kaserne aufgestellt worden, das nach Schließung des Standortes neben der Schindlerkapelle heute einen würdigen Platz hat. Nach ersten erfolgversprechenden Erkundungen am Hohenbogen wurde 1964 mit dem Bau der Kaserne in Kötzting und dem Bau des Fernmeldeturmes auf dem 1089 Meter hohen Eckstein begonnen. Im November 1965 zogen die Soldaten in Kötzting ein und machten die Stadt zur Garnison. 1966 halfen die Soldaten bereits, wie 2002 wieder, beim Einsatz gegen ein Hochwasser in der Stadt. Im Juli 1966 wurde der Fernmeldeturm in Dienst gestellt und bis zum April 1993 im 24-Stunde-Schichtdienst ohne Unterbrechung betrieben. Seine erste Bewährungsprobe bestand der Sektor 1968 während des Endes des "Prager Frühlings".


Die Kaserne erhielt 1978 den Namen "Hohenbogen-Kaserne" und war durch ein drittes Unterkunftsgebäude erweitert worden. Sporthalle, Werkstattgebäude und Offiziersheim ergänzten das Gelände in den Folgejahren. Bau und Inbetriebnahme des zweiten Antennenträgers und des horizontalen Erfassungsgebäudes fielen bereits in die "Wendezeit". Nach ersten Andeutungen über Verlegung der Einheit nach Feuchtwangen 1988 und mehrmaligen Ungewissheiten über Bestand oder Auflösung wurde im Januar 2001 mit der Bekanntgabe des Stationierungskonzeptes das Aus für den Fernmeldesektor F und die Garnison Kötzting Gewissheit. Auch mit Protesten und Demonstrationen oder als Ausbildungseinrichtung war der Bestand nicht zu sichern. Ab 1993 wurde die Einheit den Krisenreaktionskräften zugeordnet und nahm nach zahlreichen Inlandsübungen 1995 erstmals an einer Auslandsübung in Norwegen teil. Spanien, Kreta und Frankreich waren weitere Einsatzorte einiger Soldaten.


Endgültig aus Bad Kötzting verabschiedeten sich Soldaten und zivile Angehörige mit einem Appell auf dem Jahnplatz am 17.10.2003 und fuhren mit den Fahrzeugen am 5.11.2003 in einem Konvoi durch die Stadt. Im Juni 2004 schlossen sich die Tore der Hohenbogen-Kaserne als Militärgelände letztmalig
__________________
Straubinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2011, 00:10   #16
Stan
Ratsherr

 
Benutzerbild von Stan
 
Registriert seit: Jul 2005
Ort: NRW
Detektor: Hab ich ;o)
Beiträge: 226

Einen Besuch bei meinem leider nur noch virtuell vorhandenen Fernmeldesektor C lohnt sich ebenfalls.
Guckste
__________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein
Stan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2011, 16:47   #17
aragol
Bürger

 
Benutzerbild von aragol
 
Registriert seit: Sep 2008
Ort: wieder in RLP
Beiträge: 103

... Das beste ist die Rutsche !
__________________
Gruß, das Aragol
__________________________________________

Tempus edax rerum
Die Zeit nagt an den Dingen

(Ovid)
aragol ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2011, 11:47   #18
sitsdresden
Bürger

 
Registriert seit: Jul 2011
Ort: Dresden
Detektor: Ohren, Augen^^
Beiträge: 102

Die Rutsche ist sicherlich in einen der beiden Türme. Die Leute waren vielleicht zufaul die Treppen wieder runter zusteigen.
Aber zurück zum Thema:
Ist eine sehr beeindruckende Anlage.
Was die so alles gebaut haben da staunt man immer wieder.
Einiges davon hätt ich gern in meiner Werkstatt^^
__________________
meine Devise: Informieren > Erforschen > Erkunden > Dokumentieren und Erhalten
sitsdresden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2011, 18:22   #19
shady
Geselle

 
Registriert seit: Dec 2005
Beiträge: 92

Zitat:
Zitat von aragol Beitrag anzeigen
... Das beste ist die Rutsche !
Als ich damals den Stöberhai besuchte war die Rutsche leider schon total stumpf.Nix ging mehr...
Schade,hätte ich gerne mal ausprobiert...
shady ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2011, 11:14   #20
Stan
Ratsherr

 
Benutzerbild von Stan
 
Registriert seit: Jul 2005
Ort: NRW
Detektor: Hab ich ;o)
Beiträge: 226

Zitat:
Zitat von shady Beitrag anzeigen
Als ich damals den Stöberhai besuchte war die Rutsche leider schon total stumpf.Nix ging mehr...
Schade,hätte ich gerne mal ausprobiert...
Tja, wir haben damals noch dazu einen Teppich benutzt. Leute, das ging ab wie die Post!!!
__________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein
Stan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
eiserner vorhang, horchposten, kalter krieg

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:39 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php