Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.04.2013, 20:39   #8
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,781

Das Bohren mit einem Bronzebohrer funktioniert wesentlich besser und schneller, als mit seinem steinernem Kollegen.
Man passt zuerst die Sägeklinge ein und überlegt, wo man die Löcher für die Nieten setzt.
Dann bohrt man zuerst durch das Holz, setzt die Klinge erneut an und bohrt pro Loch ein paar Umdrehungen.
Durch das Anbohren sieht man auf der Klinge genau, wo man die Bohrungen setzen muss.
Das Durchbohren der Bronze dauert etwas länger... .

Es gibt übrigens die Theorie, dass das „Lochen“ eines Werkstückes auch mittels eines Rundmeißels durchgeführt wurde.

Die Nieten bestehen aus einfachen Bronzestäben, die so durch die Bohrungen gesteckt werden, dass sie an jeder Seite gleich weit aus dem Werkstück herausstehen.
Zum Vernieten braucht es lediglich einen festen Untergrund (Stein oder Amboss) und ein festes Schlagwerkzeug (Schlagstein oder Bronzehammer).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 28.jpg‎ (170.1 KB, 11x aufgerufen)
Dateityp: jpg 29.jpg‎ (117.8 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: jpg 30.jpg‎ (142.5 KB, 14x aufgerufen)
Dateityp: jpg 31.jpg‎ (137.5 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: jpg 32.jpg‎ (111.7 KB, 18x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten