Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.07.2012, 17:39   #14
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,781

Zuerst die schlechte Nachricht:

Die Axt ist noch nicht fertig.

Nun zu der guten:

Ich habe einige interessante Dinge über den Bohrvorgang herausgefunden.

Die Axt war seit dem letzten Wochenende am Boden fixiert, um die Lage nicht zu verändern.
Im Gegenteil zum letzten, hatten wir an diesem WE ausgesprochenes Mistwetter.
Und genau hier liegt ein wichtiger Teil der Arbeit, den man nicht außer Acht lassen sollte-
Der feine Sand- und Steinstaub absorbierte Feuchtigkeit aus der Luft und so war der Bohrer ständig verklebt. Entfernte man die Masse nicht bei jeden zweiten Nachfüllen von Sand, setze sie sich im Bohrer fest. Durch die Reibungswärme trocknete das ganze an und Bohren war unmöglich.
Die Information, die dahintersteckt ist also: Bei schlechtem Wetter (Niederschlag) lässt es sich kaum Bohren.

Nun zur zweiten Erkenntnis: Der Bohrvorgang ist, was den Materialabtrag anbelangt, nicht immer gleich.
Am Anfang ging es unter starker Zugabe von Sand nur sehr langsam voran, da der Sand einfach aus der noch nicht tiefen Bohrstelle nach Außen geschleudert wird.
Hier schafft man etwa 3mm/h.

Ab einer Lochtiefe von etwa 15mm läuft der Bohrvorgang nahezu pefekt, wenn auch ebenfalls unter starker Zugabe von Sand, die durch den hohlen Bohrer nachgeführt wird.
Hier sind es 6,8 bis 7mm/h.

Geht es nun über eine Tiefe von 20 mm, kann der Bohrer das Sand- /Steinmehl nicht mehr nach oben beförden. Das Bohrloch muss also in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Hier habe ich einen kleineren, vom Mark befreiten, Holunderast benutzt, durch den ich Luft ins Bohrloch gepustet habe. Sobald das Loch wieder frei vom Mehl war, musste frischer Sand hinein gestreut werden. Die Zuführung über den Bohrer klappte nur bedingt, da das Mehl den Bohrer wieder zusetzte.
Aufgrund der vielen Unterbrechungen beim Bohren (Sand nachfüllen, Bohrloch reinigen) schafft man hier nur 2,7 bis 2,9 mm/h.

Man sieht also, der Bohrprozess verläuft keinesfalls immer gleich.
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!

Geändert von fleischsalat (15.07.2012 um 17:52 Uhr).
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten