Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.03.2018, 12:21   #1
fleischsalat
Moderator

 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,782

Ösenring- und Spangenbarren

Ich bin sehr, sehr reich.
Warum ich Euch das sage?
...
Weil ich es GERNE tue...


Mit dem Gegenwert der Barren hier stünde ich in der BZ gut da.

Es handelt sich einmal um Ösenringbarren, einmal um Spangenbarren aus Kupfer.
Rohstoff wurde damals in dieser Form verhandelt.
Die Barren hatten oft identische Gewichte, die beim einen oder anderen Stück ausgeglichen wurden (Z.B. wie auf Bild 2 zu sehen, mit zusätzlichem Material. Neben Aufwicklungen wurde gelegentlich auch Material angegossen), um auf das gewünschte Gewicht zu kommen. Auch wurden halbe Barren mittels Überfangguss wieder zu einem gemacht.

Aktuell geht man davon aus, dass man bereits in der Bronzezeit das Dezimalsystem kannte. Gleiche Gewichtsklassen bei Barren und waagenähnliche Funde, sowie Gewichte ("Pebble-Weights") scheinen diese Theorie zu belegen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Oesenring 1.jpg‎ (238.6 KB, 66x aufgerufen)
Dateityp: jpg Oesenring Detail.jpg‎ (237.2 KB, 45x aufgerufen)
Dateityp: jpg Spangenbarren.jpg‎ (118.5 KB, 57x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten