Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.06.2020, 07:35   #22
goldspy
Themenstarter
Geselle

 
Registriert seit: Jan 2011
Ort: München
Beiträge: 72

...ja Erich, da liege ich ganz auf Deiner Linie!
Obwohl ich ja schon von zwei Objekten weiß, sich danach jeder Schatzsucher die Hände lecken und sich sofort auf den Weg machen würde, bleibe ich komplett ruhig.
Warum das so ist weiß ich nicht.
Ich bezeichne mich auch nicht als „Schatzsucher“, sondern als „Schatzfinder“. Das ist ein erheblicher Unterschied und ist mit deutlich weniger Arbeit verbunden.

Bei einer Wohnungsauflösung ist ja der „Schatz“ (Geld, Gold, Schmuck, Antiquitäten etc.) schon vor Ort. Da ich ja sowieso jedes einzelne Teil bei einer Entrümpelung in die Hand nehmen muss, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Schatz (sofern überhaupt einer da ist) zu Tage kommt.

Natürlich muss man bei manchen Objekten etwas genauer hinsehen. So fand ich zum Beispiel in einem der allerersten Hoover-Staubsauger weit über 10.000 Euro. Und auch das nur zufällig als ich ihn ungeschickt anfasste und das Gehäuse aufklappte. Hätte es sonst vermutlich nie gefunden.
Deshalb muss man viele Gegenstände etwas genauer anschauen, bevor man sie auf den Wertstoffhof bringt.

Ähnlich erging es mir ja mit dem „gut gefüllten“ Trachtenhut, von dem ich ja hier im Forum schon berichtet habe.
Habe immer noch zwei ungeöffnete Kisten der alten Dame mit dem vielen Schmuck im Lager.
Hab nicht die blasseste Ahnung was sich darin befindet. Finde es toll, sich so ein kleines Geheimnis zu bewahren...
Werde es zu gegebener Zeit lüften...

Geändert von goldspy (04.06.2020 um 07:51 Uhr).
goldspy ist offline   Mit Zitat antworten