Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.05.2013, 16:57   #5
Biblio
Themenstarter
Ritter

 
Registriert seit: Aug 2011
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 534

Montanarchäologie

...sorry, musste dringend auf andere 'Baustelle' (Österreichisch Schlesien) und hoffe mit nachfolgenem Text etwas Licht in die Angelegenheit zu bringen.

Diese Ausführungen stammen von dem leider inzwischen verstorbenen Montan- archäologen am Deutschen Bergbaumuseum in Bochum, Prof. Dr. Gerd Weisgerber, veröffentlicht 1995, s. u.

Montanarchäologie ist ein Zweig der Geschichtwissenschaften und umfaßt so- wohl die Bergbauarchäologie als auch Archäometallurgie. Sie nutzt im wesentlichen Informationen von Bodendenkmälern de Montanwesens, d. h. des Bergbau- und Hüttenwesens. Die Information der Bodendenkmäler und -funde werden mit geistes- und naturwissenschaftlichen Methoden erschlos- sen. Bergbauarchäologie untersucht Überreste des Bergbaus und der Ver- hüttung mit archäologischen Methoden.

Archäometallurgie beschreibt die naturwissenschaftlichen Voraussetzungen des Bergbaus und versucht, die tranformatorischen Prozesse des Hütten- wesens zu rekonstruieren. Die historische Tiefe wird durch keine Perioden begrenzt. Sie beginnt mit der bewußten Auswahl mineralischer Rohstoffe vor mehr als einer Million Jahren, sie kann gegebenenfalls bis in die neueste Zeit reichen, wenn schriftliche Quellen, aus welchen Gründen auch immer, ausfallen.

Es ist die Anwendung archäologischer Methoden, welche den historischen Part unserer Disziplin von der auf schriftlichen Quellen fußenden Geschichts- schreibung, z. B. der Technikgeschichte, abhebt.

Es sind die spezifischen Überreste oder Quellen, welche spezifische Methoden der Archäologie, der Ingenieur- und Naturwissenschaften verlangen. Sie machen die Bergbauarchäologie zu einem Sondergebiet der archäologischen Bodenforschung, ahnlich, wie das Metier der Berg- und Hüttenleute ehedem als besonderes Handwerk, ja als "Kunsr" angesehen wurde.

Quelle: G. Weisgerber, Aufgaben der Montanarchäologie; in: Archäologie Österreichs, Jg. 6, Nr. 2, Wien: 1995, S. 23-29

Einen kurzen Einblick in den Umfang praktischer Forschung bietet

http://www.uibk.ac.at/himat/

Glückauf!

Biblio

(Fortsetzung folgt)
Biblio ist offline   Mit Zitat antworten