Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.09.2021, 23:36   #27
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Großherzogtum Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 11,050

ich war so frei,
mir den inhalt des wiki-links übersetzen zu lassen:

Zitat:
Joachim Schaak, alias Rosoha Werner (geb. 10. November 1930, gest. 5. März 1954) - masurischer Soldat des antikommunistischen Untergrunds, Agent des amerikanischen Geheimdienstes.

Biographie
Joachim Schaak wurde am 10. November 1930 geboren und war während des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Hitlerjugend. Nach dem Krieg war er Buchhalter und arbeitete als Landwirtschaftsinspektor, gehörte dem Verband der polnischen Jugend an und suchte eine Anstellung bei der PUBP in Olsztyn. Auf seine Initiative hin wurde in Masuren eine bewaffnete Organisation der einheimischen Bevölkerung gegründet, die Schaak die Masurischen Befreiungskräfte nannte. Die Organisation wurde im November 1950 in dem Dorf Lipowo im Bezirk Mragowo gegründet und umfasste etwa ein Dutzend Personen, darunter auch Schaaks Bruder. Die Mitglieder der Organisation planten mit Hilfe von Pistolen und Gewehren, die sie in den Wäldern fanden, einen Aufstand für den Fall des Ausbruchs des Dritten Weltkriegs, der den Kommunismus besiegen und Masuren an Deutschland anschließen sollte.
Die Einheit war ab Anfang 1951 aktiv und verübte innerhalb weniger Monate mehrere Anschläge auf Gemeinde- und Postämter sowie auf Wohnungen von Parteiaktivisten. Um Schaaks Guerilla zu bekämpfen, wurde ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften eingesetzt, denen es gelang, seine Identität festzustellen, aber er entzog sich der Verhaftung, indem er die Sympathie der örtlichen Bevölkerung ausnutzte. Bei der Auflösung der Gruppe im Jahr 1951 wurde sein Bruder verhaftet und Schaak tauchte unter. Ein Jahr später gelang ihm schließlich die Flucht nach West-Berlin, wo ihm der amerikanische Geheimdienst seine Mitarbeit anbot. Schaak erhielt daraufhin eine Umschulungsmaßnahme. Vor seiner endgültigen Flucht forderte Schaak in einem Schreiben an den Innenminister die Freilassung der verhafteten Mitglieder seiner Organisation.
In den folgenden Monaten kehrte er als Agent des amerikanischen Geheimdienstes nach Masuren zurück und reiste zwischen 1952 und 1953 fünfmal zwischen Polen und Deutschland hin und her, wobei er Berichte über die wirtschaftliche Lage und die Aufstellung von Militärgarnisonen überbrachte und Menschen, die in den Westen fliehen wollten, einschleuste (insgesamt neun Personen, darunter seine eigene Mutter und Schwester). Ende 1953 nach einer Verfolgung durch den Grenzschutz verhaftet. Am 24. Oktober 1953 verurteilte das Militärbezirksgericht in Olsztyn Schaak zum Tode, zum Verlust der öffentlichen Rechte und der bürgerlichen Ehrenrechte, und am 11. Januar 1954 bestätigte das Oberste Militärgericht das Urteil. Am 11. Januar 1954 bestätigte das Oberste Militärgericht das Urteil. Der Staatsrat machte mit Beschluss vom 27. Februar desselben Jahres keinen Gebrauch von seinem Recht auf Begnadigung, und bereits am 5. März 1954 wurde das Urteil vollstreckt.
Auf seine Verhaftung folgte eine weitere Verhaftungswelle in Masuren, und die Behörden zogen kurzzeitig die Idee in Erwägung, einen Teil der einheimischen Bevölkerung in die Bieszczady-Berge zu deportieren. Über Schaaks Verhaftung wurden mehrere Propagandabücher geschrieben, darunter der Jugendroman Zielona rakiet von Halina Rudnicka, in dem er als ehemaliges SS-Mitglied dargestellt wurde.
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen, ...
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten