Schatzsucher.de

Schatzsucher.de (http://www.schatzsucher.de/Foren/index.php)
-   Schätze (http://www.schatzsucher.de/Foren/forumdisplay.php?f=109)
-   -   Erich Kochs Jagdhütte (http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=92939)

Frank Enstein 18.01.2018 23:23

Also wieder 404

Eisenknicker 19.01.2018 07:39

Würde ich so nicht unterschreiben. Die Gruppe war aus Mitarbeitern des Forstes rekrutiert.
Es gibt einen Hinweis das die "Bunker" sich in der Nähe von Förstereien befanden... :dance aber trotzdem ist es nicht "mal eben" ein kleiner Spaziergang.

Frank Enstein 19.01.2018 16:39

Zitat:

Zitat von Eisenknicker (Beitrag 927579)
Würde ich so nicht unterschreiben. Die Gruppe war aus Mitarbeitern des Forstes rekrutiert.
Es gibt einen Hinweis das die "Bunker" sich in der Nähe von Förstereien befanden... :dance aber trotzdem ist es nicht "mal eben" ein kleiner Spaziergang.

Bin dabei.

Robbells († 2021) 19.01.2018 17:45

Oder eventuell 410...

Gruss Robbells

Eisenknicker 19.01.2018 20:43

Auch über die Größe der "Bunker" kann ich was sagen.

Haupt- und Stammbunker "M" : 7x5 m und 2.5 m Innenhöhe

Reservebunker "G" : 4 x4 m und 2.5 m Innenhöhe

Ausweichbunker "N" : etwa gleich groß wie "M"

Reservebunker „L" : etwa gleichgroß wie "G"

Die Haupt-und Vorratsbunker wurden als versenkte Erdbauten durch Anpflanzen von Tannen, Wacholdern und sonstigem (Gewächs naturgetreu getarnt. Sie hatten unterirdische Ein- und Ausgänge und waren wohnfest ausgestattet.

Das wohl größte Problem liegt darin das in den Wäldern auch Befestigungslinien der Wehrmacht gewesen sind - Vorkriegsanlagen und nach dem Krieg ein großer Teil des Areals ein Truppenübungsplatz war, da wurde auch ordentlich die Erde bewegt.... Und schlussendlich habe ich die Sache nicht verifizieren können. Angeworben wurde von Königsberg aus aber von wem und gibt es da Akten noch - und wen, dann wohl in Russland und da kommt man nicht dran.

Frank Enstein 19.01.2018 22:09

Zitat:

Zitat von Eisenknicker (Beitrag 927614)
Auch über die Größe der "Bunker" kann ich was sagen.

Haupt- und Stammbunker "M" : 7x5 m und 2.5 m Innenhöhe

Reservebunker "G" : 4 x4 m und 2.5 m Innenhöhe

Ausweichbunker "N" : etwa gleich groß wie "M"

Reservebunker „L" : etwa gleichgroß wie "G"

Die Haupt-und Vorratsbunker wurden als versenkte Erdbauten durch Anpflanzen von Tannen, Wacholdern und sonstigem (Gewächs naturgetreu getarnt. Sie hatten unterirdische Ein- und Ausgänge und waren wohnfest ausgestattet.

Das wohl größte Problem liegt darin das in den Wäldernran.

schon vergessen das ich dorthin beste. Er indungen habe?;) Es gibt zwar Typen die das lustig finden aber meine Wodka Kumpels sind verlässlich.

Eisenknicker 19.01.2018 22:42

Und ich habe mit ehemaligen Bewohnern gesprochen... und? Weiß jemand von deinen wo es ist? :suspekt::D

Von meinen auch nicht :bussl

So ein Untergrund Kommando hinterlässt aber Naturgemäß keine Spuren- schwierig.

Eisenknicker 19.01.2018 23:03

Ich vergaß. Die einzige Spur, um die Geschichte halbwegs zu verifizieren währe zu Beweisen das jemand einen russischen Zug dort in die Luft gejagt hat- 1945 - bis heute ist es nach meinem Wissen noch unbewiesen- aber es gibt Hinweise:uii
Entschuldigung

Eisenknicker 20.01.2018 00:00

Zu den Hinweisen...

Zwischen heutigen Napiwoda und Muszaki ist der Zuganschlag passiert. Wenn die Quellen stimmen.

Frank Enstein 20.01.2018 06:28

Zitat:

Zitat von Eisenknicker (Beitrag 927623)
Zu den Hinweisen...

Zwischen heutigen Napiwoda und Muszaki ist der Zuganschlag passiert. Wenn die Quellen stimmen.

Dann sondert man die Strecke einfach ab. 2 man, links u rechts und losgestiefelt


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:55 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.